Sebastian Schwartz, M.A.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Doktorand

Kontakt: schwartz(at)peasec.tu-darmstadt.de

Technische Universität Darmstadt, Fachbereich Informatik,
Wissenschaft und Technik für Frieden und Sicherheit (PEASEC)

Sebastian Schwartz, M.A. ist wissenschaftliche Hilfskraft am Fachgebiet Wissenschaft und Technik für Frieden und Sicherheit (PEASEC) am Fachbereich Informatik der Technischen Universität Darmstadt. Seine wissenschaftlichen Interessen liegen im Bereich der technischen Friedens- und Konfliktforschung und der Strategic Studies. Seine Forschungsschwerpunkte sind hierbei die Themen Autonome Systeme, Human-Machine-Teaming, die Automatisierung des Krieges und die gesellschaftlichen Auswirkungen autonomer Systeme.

Der interdisziplinärer Querdenker und Sci-Fi Enthusiast mit internationaler Berufserfahrung im Digital- und Mobilitätsbereich studierte Internationale Studien/ Friedens- und Konfliktforschung an der Goethe Universität Frankfurt, der TU Darmstadt und der Chung-Ang University Seoul, sowie Sozialwissenschaften und Geschichtswissenschaften an der Universität Erfurt und der Vilniaus Universitetas.

Publikationen

  • Sebastian Schwartz, Christian Reuter (2020)
    90.000 Tonnen Diplomatie 2.0: Die Integration von unbemannten Systemen in den operativen Flugzeugträgerbetrieb am Beispiel der X-47B
    Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik (ZfAS) ;13(1). doi:10.1007/s12399-020-00803-y
    [BibTeX] [Abstract] [Download PDF]
    Die Debatte um die Integration von autonomen Systemen in Streitkräfte wird oftmals auf einer (militär-)strategischen Ebene geführt. Die technisch-operativen Aspekte werden außerhalb des Fachpublikums häufig nur am Rande erwähnt. Der Beitrag analysiert die Integration von U(C)AVs in den operativen Flugzeugträgerbetrieb am Beispiel der X‑47B. Die Studie zeigt, dass es keine fundamentalen Probleme bei der Integration gibt, U(C)AVs in einem Fünf-Jahres-Horizont zur neuen maritimen Realität gehören und die Gefahr eines Rüstungswettlaufs in Bezug auf autonome Waffensysteme steigen wird.
    @article{schwartz_90000_2020,
    title = {90.000 {Tonnen} {Diplomatie} 2.0: {Die} {Integration} von unbemannten {Systemen} in den operativen {Flugzeugträgerbetrieb} am {Beispiel} der {X}-{47B}},
    volume = {13},
    url = {https://link.springer.com/content/pdf/10.1007/s12399-020-00803-y.pdf},
    doi = {10.1007/s12399-020-00803-y},
    abstract = {Die Debatte um die Integration von autonomen Systemen in Streitkräfte wird oftmals auf einer (militär-)strategischen Ebene geführt. Die technisch-operativen Aspekte werden außerhalb des Fachpublikums häufig nur am Rande erwähnt. Der Beitrag analysiert die Integration von U(C)AVs in den operativen Flugzeugträgerbetrieb am Beispiel der X‑47B. Die Studie zeigt, dass es keine fundamentalen Probleme bei der Integration gibt, U(C)AVs in einem Fünf-Jahres-Horizont zur neuen maritimen Realität gehören und die Gefahr eines Rüstungswettlaufs in Bezug auf autonome Waffensysteme steigen wird.},
    number = {1},
    journal = {Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik (ZfAS)},
    author = {Schwartz, Sebastian and Reuter, Christian},
    year = {2020},
    keywords = {Peace, Projekt-DualUse},
    }