DE

Wissenschaft und Technik für Frieden und Sicherheit (PEASEC)

Die Fortschritte in Wissenschaft und Technik, insb. der Informationstechnologie (IT), spielen im Kontext von Frieden und Sicherheit eine entscheidende Rolle. Das Fachgebiet "Wissenschaft und Technik für Frieden und Sicherheit" (PEASEC) im Fachbereich Informatik der Technischen Universität Darmstadt beschäftigt sich mit der Bedeutung der IT für die Sicherheit und für den Frieden. Dies beinhaltet sowohl die Resilienz von IT-Infrastrukturen (z.B. als Angriffsziel bei Konflikten) als auch die Rolle von IT-Anwendungen (z.B. interaktiver und kooperativer Technologien sowie sozialer Medien) zur Verhinderung und Austragung von Konflikten, Krisen oder Katastrophen.

Als Mitglied besteht enge Zusammenarbeit besteht mit dem Profilbereich Cybersicherheit (CYSEC), dem Center for Research in Security and Privacy (CRISP) und der Interdisziplinären Arbeitsgruppe Naturwissenschaft, Technik und Sicherheit (IANUS).

Schwerpunkte in Forschung und Lehre sind:

  • IT in Konflikt-, Friedens-, Krisenmanagement- und Sicherheitsforschung,
  • sicherheitskritische Mensch-Computer-Interaktion (MCI), Usable Safety & Security,
  • soziale Medien und kollaborative Technologien (CSCW) in Konflikt- und Krisensituationen,
  • IT zur Verhinderung und Austragung von Konflikten,
  • resiliente IT-basierte (kritische) Infrastrukturen (z.B. Telekommunikation, Energie oder Ernährung),
  • betriebliches und zivilgesellschaftliches Kontinuitätsmanagement,
  • Strategien zum Umgang mit Cyber War, Fake News, Social Bots und der Dual Use Problematik

EN

Science and Technology for Peace and Security (PEASEC)

Advances in science and technology, esp. in information technology (IT), play a crucial role in the context of peace and security. The research group "Science and Technology for Peace and Security" (PEASEC) in the Department of Computer Science at Technische Universität Darmstadt deals with the significance of IT for safety, security and peace. This includes both the resilience of IT infrastructures (e.g. as a target in cases of conflict) and the role of IT applications (e.g. interactive and collaborative technologies and social media) to prevent and manage conflicts, crises and disasters.

As member there is a close cooperation with the Profile Area Cybersecurity (CYSEC), the Center for Research in Security and Privacy (CRISP) and the Interdisziplinary Working Group Science, Technology and Security (IANUS).

Research and teaching focus on:

  • IT in conflict, peace, crisis and security research,
  • safety-critical human-computer interaction (HCI), usable safety and security,
  • social media and collaborative technologies (CSCW) in conflict and crisis situations,
  • IT for the prevention and management of conflicts,
  • resilient IT-based (critical) infrastructures (e.g. telecommunications, energy or nutrition),
  • business and civic-societal continuity management,
  • strategies for dealing with cyber war, fake news, social bots and the dual use problem.

KontiKat

Ein Schwerpunkt der derzeitigen Arbeiten wird im Kontext der BMBF-Arbeitsgruppe KontiKat: Zivilgesellschaftliche und betriebliche Kontinuität durch sozio-technische Vernetzung in Katastrophenlagen an der Universität Siegen bearbeitet.

Wie können sich Bürgerinnen und Bürger in Katastrophensituationen z.B. über soziale Medien vernetzen und Hilfe organisieren? Wie können sich kleinere und mittlere Unternehmen vernetzen und in Notlagen gegenseitig unterstützen?

KontiKat ist eine von fünf BMBF-Arbeitsgruppen deutschlandweit, die unabhängig und interdisziplinär Fragestellungen der Sicherheitsforschung bearbeiten. Unsere Arbeitsgruppe untersucht Kontinuität und Kontinuitätsmanagement von Unternehmen sowie der Zivilgesellschaft, führt Studien mit der Bevölkerung sowie kleinen und mittleren Unternehmen durch, entwickelt Konzepte und Prototypen und erprobt diese in der Praxis. weitere Details