Sebastian Linsner, M.Sc.

Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Doktorand

Kontakt: +49 (0) 6151 / 1620945 | linsner@peasec.tu-darmstadt.de

Technische Universität Darmstadt, Fachbereich Informatik, Wissenschaft und Technik für Frieden und Sicherheit (PEASEC) Pankratiusstraße 2, 64289 Darmstadt, Raum 115

Sebastian Linsner, M.Sc. ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl Wissenschaft und Technik für Frieden und Sicherheit (PEASEC) im Fachbereich Informatik der Technischen Universität Darmstadt. Er forscht im Kontext der resilienten Digitalisierung der Landwirtschaft , insb. HyServ, einem Projekt zur Realisierung hybrider Dienste in der Landwirtschaft. 

Er studierte Angewandte Informatik (B.Sc.) an der Ruhr-Universität Bochum, sowie Informatik (M.Sc.) und IT-Sicherheit (M.Sc.) an der TU Darmstadt.

Publikationen

  • Sebastian Linsner, Franz Kuntke, Enno Steinbrink, Jonas Franken, Christian Reuter (2021)
    The Role of Privacy in Digitalization – Analysing the German Farmers‘ Perspective
    Proceedings on Privacy Enhancing Technologies (PoPETs) ;2021(3).
    [BibTeX] [Abstract] [Download PDF]

    Technological progress can disrupt domains and change the way we work and collaborate. This paper presents a qualitative study with 52 German farmers that investigates the impact of the ongoing digitalization process in agriculture and discusses the implications for privacy research. As in other domains, the introduction of digital tools and services leads to the data itself becoming a resource. Sharing this data with products along the supply chain is favored by retailers and consumers, who benefit from traceability through transparency. However, transparency can pose a privacy risk. Having insight into the business data of others along the supply chain provides an advantage in terms of market position. This is particularly true in agriculture, where there is already a significant imbalance of power between actors. A multitude of small and medium-sized farming businesses are opposed by large upstream and downstream players that drive technological innovation. Further weakening the market position of farmers could lead to severe consequences for the entire sector. We found that on the one hand, privacy behaviors are affected by adoption of digitalization, and on the other hand, privacy itself influences adoption of digital tools. Our study sheds light on the emerging challenges for farmers and the role of privacy in the process of digitalization in agriculture.

    @article{linsner_role_2021,
    title = {The {Role} of {Privacy} in {Digitalization} – {Analysing} the {German} {Farmers}' {Perspective}},
    volume = {2021},
    url = {https://www.petsymposium.org/2021/files/papers/issue3/popets-2021-0050.pdf},
    abstract = {Technological progress can disrupt domains
    and change the way we work and collaborate. This paper presents a qualitative study with 52 German farmers
    that investigates the impact of the ongoing digitalization process in agriculture and discusses the implications for privacy research. As in other domains, the introduction of digital tools and services leads to the data
    itself becoming a resource. Sharing this data with products along the supply chain is favored by retailers and
    consumers, who benefit from traceability through transparency. However, transparency can pose a privacy risk.
    Having insight into the business data of others along the
    supply chain provides an advantage in terms of market
    position. This is particularly true in agriculture, where
    there is already a significant imbalance of power between actors. A multitude of small and medium-sized
    farming businesses are opposed by large upstream and
    downstream players that drive technological innovation.
    Further weakening the market position of farmers could
    lead to severe consequences for the entire sector. We
    found that on the one hand, privacy behaviors are affected by adoption of digitalization, and on the other
    hand, privacy itself influences adoption of digital tools.
    Our study sheds light on the emerging challenges for
    farmers and the role of privacy in the process of digitalization in agriculture.},
    number = {3},
    journal = {Proceedings on Privacy Enhancing Technologies (PoPETs)},
    author = {Linsner, Sebastian and Kuntke, Franz and Steinbrink, Enno and Franken, Jonas and Reuter, Christian},
    year = {2021},
    keywords = {HCI, Security, UsableSec, A-Paper, Ranking-CORE-A, Projekt-HyServ, Projekt-GeoBox, Projekt-GRKPrivacy},
    }

  • Franz Kuntke, Marcel Sinn, Sebastian Linsner, Christian Reuter (2021)
    Low Power Wide Area Networks (LPWAN) für krisentaugliche Datenübertragung in landwirtschaftlichen Betrieben
    41. GIL-Jahrestagung: Informatik in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft Meyer-Aurich, Andreas Gandorfer, Markus Hoffmann, Christa Weltzien, Cornelia Bellingrath-Kimura, Sonoko D. Floto, Helga.
    [BibTeX] [Abstract] [Download PDF]

    Zuverlässige IT-basierte Kommunikation in der Landwirtschaft wird immer wichtiger für den regulären Betriebsablauf. Sollte sich ein Landwirt beispielsweise während eines lokalen Krisenfalls, wie einem Ausfall des Mobilfunknetzes oder des Internetzugangs des Betriebs, auf dem Feld aufhalten, wird ein alternativer Kommunikationskanal benötigt, um weiterhin eine Verbindung zu IT-Komponenten und benötigten Daten herstellen zu können. Mit der zunehmenden Digitalisierung finden Low-Power-Wide-Area-Network (LPWAN)-Technologien immer häufiger Anwendung, beispielsweise durch den Aufbau von Sensornetzwerken. Die eingesetzten LPWANTechnologien bieten dabei eine hohe Reichweite und sind größtenteils autark einsetzbar, erlauben jedoch keine klassische TCP/IP-Kommunikation. Im Rahmen dieser Arbeit wird experimentell eine populäre LPWAN-Technologie, namentlich LoRaWAN, durch AX.25 auf OSI-Schicht 2 (Data Link Layer) ergänzt, um Endgeräten eine TCP/IP-basierte Kommunikation über weite Strecken zu erlauben. Die Evaluation zeigt, dass klassische Anwendungen mit niedriger Bandbreite somit funktionsfähig sind und krisentaugliche Datenübertragung in landwirtschaftlichen Betrieben ermöglichen können.

    @inproceedings{kuntke_low_2021,
    address = {Meyer-Aurich, Andreas Gandorfer, Markus Hoffmann, Christa Weltzien, Cornelia Bellingrath-Kimura, Sonoko D. Floto, Helga},
    title = {Low {Power} {Wide} {Area} {Networks} ({LPWAN}) für krisentaugliche {Datenübertragung} in landwirtschaftlichen {Betrieben}},
    url = {http://www.peasec.de/paper/2021/2021_KuntkeSinnLinsnerReuter_LowPowerWideAreaNetworks_GIL.pdf},
    abstract = {Zuverlässige IT-basierte Kommunikation in der Landwirtschaft wird immer wichtiger für den regulären Betriebsablauf. Sollte sich ein Landwirt beispielsweise während eines lokalen Krisenfalls, wie einem Ausfall des Mobilfunknetzes oder des Internetzugangs des Betriebs, auf dem Feld aufhalten, wird ein alternativer Kommunikationskanal benötigt, um weiterhin eine Verbindung zu IT-Komponenten und benötigten Daten herstellen zu können. Mit der zunehmenden Digitalisierung finden Low-Power-Wide-Area-Network (LPWAN)-Technologien immer häufiger Anwendung, beispielsweise durch den Aufbau von Sensornetzwerken. Die eingesetzten LPWANTechnologien bieten dabei eine hohe Reichweite und sind größtenteils autark einsetzbar, erlauben jedoch keine klassische TCP/IP-Kommunikation. Im Rahmen dieser Arbeit wird experimentell eine populäre LPWAN-Technologie, namentlich LoRaWAN, durch AX.25 auf OSI-Schicht 2 (Data Link Layer) ergänzt, um Endgeräten eine TCP/IP-basierte Kommunikation über weite Strecken zu erlauben. Die Evaluation zeigt, dass klassische Anwendungen mit niedriger Bandbreite somit funktionsfähig sind und krisentaugliche Datenübertragung in landwirtschaftlichen Betrieben ermöglichen können.},
    booktitle = {41. {GIL}-{Jahrestagung}: {Informatik} in der {Land}-, {Forst}- und {Ernährungswirtschaft}},
    publisher = {Gesellschaft für Informatik},
    author = {Kuntke, Franz and Sinn, Marcel and Linsner, Sebastian and Reuter, Christian},
    editor = {Meyer-Aurich, Andreas and Gandorfer, Markus and Hoffmann, Christa and Weltzien, Cornelia and Bellingrath-Kimura, Sonoko D. and Floto, Helga},
    year = {2021},
    keywords = {Security, Ranking-VHB-C, Projekt-HyServ, Projekt-GeoBox},
    pages = {193--198},
    }

  • Ansgar Bernardi, Sandra Becker, Carsten Struve, Sebastian Linsner, Christian Reuter, Georg Müller (2021)
    Erfolgsorientierte Dienstleistung: Neue Perspektiven für die landwirtschaftliche Arbeitsteilung durch hybride Dienstleistungen
    41. GIL-Jahrestagung: Informatik in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft .
    [BibTeX] [Abstract] [Download PDF]

    Im Projekt HyServ werden landwirtschaftliche Dienstleistungen als Hybrid aus klassischem Arbeitsauftrag und Auftrag zur Datenverarbeitung verstanden, der sowohl den Auftrag als auch das Ergebnis umfasst. Die hybriden Dienstleistungen mit fälschungssicheren Vereinbarungen und technischen Kontrollmöglichkeiten sichern besseres Vertrauen in intensiven Datenaustausch und innovative Produktionsformen in komplexen Kooperationen. Die integrierte Betrachtung von konventionell-physischer Arbeitsleistung und Datenverarbeitung erlaubt neuartige landwirtschaftliche Dienstleistungen: Anstelle der reinen Aktivität kann das Erreichen definierter Ziele vereinbart und nachprüfbar dokumentiert werden. So können auch Ergebnisse, die erst nach längerer Zeit erkennbar werden, in die vereinbarte Leistung einbezogen und erfolgsabhängig entlohnt werden. Derartige erfolgsorientierte Dienstleistungen verbinden Ausführung und Garantieleistungen und eröffnen so gerade in kritischen Zeiten neue Formen der Risikoverteilung und innovativer Geschäftsmodelle.

    @inproceedings{bernardi_erfolgsorientierte_2021,
    title = {Erfolgsorientierte {Dienstleistung}: {Neue} {Perspektiven} für die landwirtschaftliche {Arbeitsteilung} durch hybride {Dienstleistungen}},
    url = {http://www.peasec.de/paper/2021/2021_Bernardietal_ErfolgsorientierteDienstleistung_GIL.pdf},
    abstract = {Im Projekt HyServ werden landwirtschaftliche Dienstleistungen als Hybrid aus klassischem Arbeitsauftrag und Auftrag zur Datenverarbeitung verstanden, der sowohl den Auftrag als auch das Ergebnis umfasst. Die hybriden Dienstleistungen mit fälschungssicheren Vereinbarungen und technischen Kontrollmöglichkeiten sichern besseres Vertrauen in intensiven Datenaustausch und innovative Produktionsformen in komplexen Kooperationen. Die integrierte Betrachtung von konventionell-physischer Arbeitsleistung und Datenverarbeitung erlaubt neuartige landwirtschaftliche Dienstleistungen: Anstelle der reinen Aktivität kann das Erreichen definierter Ziele vereinbart und nachprüfbar dokumentiert werden. So können auch Ergebnisse, die erst nach längerer Zeit erkennbar werden, in die vereinbarte Leistung einbezogen und erfolgsabhängig entlohnt werden. Derartige erfolgsorientierte Dienstleistungen verbinden Ausführung und Garantieleistungen und eröffnen so gerade in kritischen Zeiten neue Formen der Risikoverteilung und innovativer Geschäftsmodelle.},
    booktitle = {41. {GIL}-{Jahrestagung}: {Informatik} in der {Land}-, {Forst}- und {Ernährungswirtschaft}},
    publisher = {Gesellschaft für Informatik},
    author = {Bernardi, Ansgar and Becker, Sandra and Struve, Carsten and Linsner, Sebastian and Reuter, Christian and Müller, Georg},
    editor = {Meyer-Aurich, Andreas and Gandorfer, Markus and Hoffmann, Christa and Weltzien, Cornelia and Bellingrath-Kimura, Sonoko D. and Floto, Helga},
    year = {2021},
    keywords = {Projekt-HyServ},
    pages = {37},
    }

  • Sebastian Linsner, Franz Kuntke, Gina Maria Schmidbauer-Wolf, Christian Reuter (2019)
    Blockchain in der Landwirtschaft 4.0 – Empirische Studie zu Erwartungen von Landwirt_innen gegenüber dezentralen Services auf Basis von Distributed Ledger Technology
    Mensch und Computer 2019 Hamburg, Germany. doi:10.1145/3340764.3340799
    [BibTeX] [Abstract] [Download PDF]

    Digitalization, which proceeds in all branches, as well in agriculture, by using new technology, sensors and networking, requires responsible usage of data. One possibility to manage data and use them to create value is the blockchain-technology. It is primary enforced by the food industries and consumers to ensure traceability and transparency. To put blockchain-technology into beneficial use in agriculture, this domain has to be analyzed regarding social and business aspects. This paper presents the results of a qualitative study where 41 actors from the agricultural do-main participated in focus groups and delivered a written statement. It was found that farmers are interested in adapting new markets and technologies early to get an economic advantage. On the other hand, the fear of losing traditional local business partners and the social surroundings of the farmers must be considered

    @inproceedings{linsner_blockchain_2019,
    address = {Hamburg, Germany},
    title = {Blockchain in der {Landwirtschaft} 4.0 - {Empirische} {Studie} zu {Erwartungen} von {Landwirt}\_innen gegenüber dezentralen {Services} auf {Basis} von {Distributed} {Ledger} {Technology}},
    url = {https://dl.acm.org/citation.cfm?id=3340799},
    doi = {10.1145/3340764.3340799},
    abstract = {Digitalization, which proceeds in all branches, as well in agriculture, by using new technology, sensors and networking, requires responsible usage of data. One possibility to manage data and use them to create value is the blockchain-technology. It is primary enforced by the food industries and consumers to ensure traceability and transparency. To put blockchain-technology into beneficial use in agriculture, this domain has to be analyzed regarding social and business aspects. This paper presents the results of a qualitative study where 41 actors from the agricultural do-main participated in focus groups and delivered a written statement. It was found that farmers are interested in adapting new markets and technologies early to get an economic advantage. On the other hand, the fear of losing traditional local business partners and the social surroundings of the farmers must be considered},
    booktitle = {Mensch und {Computer} 2019},
    publisher = {ACM},
    author = {Linsner, Sebastian and Kuntke, Franz and Schmidbauer-Wolf, Gina Maria and Reuter, Christian},
    editor = {Alt, Florian and Bulling, Andreas and Döring, Tanja},
    year = {2019},
    keywords = {HCI, Projekt-CRISP, Projekt-CROSSING, Cooperation, Projekt-HyServ, Projekt-MAKI, Projekt-GeoBox},
    pages = {103--113},
    }

  • Sebastian Linsner, Rashmi Varma, Christian Reuter (2019)
    Vulnerability Assessment in the Smart Farming Infrastructure through Cyberattacks
    39. GIL-Jahrestagung: Informatik in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft Fokus; Digitalisierung für landwirtschaftliche Betriebe in kleinstrukturierten Regionen – ein Widerspruch in sich?, Lecture Notes in Informatics (LNI) Wien, Austria.
    [BibTeX] [Abstract] [Download PDF]

    The Internet of Things (IoT) has a significant impact on agriculture. So-called Smart Farming uses drones and a variety of sensors to measure climate, irrigation, soil moisture or GPS position. With this rapid influx of technology increases the threat that vulnerabilities in those technologies are being exploited for malicious intent. To show the impact of cyberattacks on agriculture, we present a simulation of several attacks on a ZigBee-based wireless sensor network. We conduct a delay attack, an interference attack and three different routing attacks (sinkhole, blackhole and selective forwarding attack). Those attacks are simulated using NETA with the OMNET++ framework. We will show that the security of WSN is influenced by factors like energy consumption or computation power, which can conflict with other interests like low per-unit costs.

    @inproceedings{linsner_vulnerability_2019,
    address = {Wien, Austria},
    title = {Vulnerability {Assessment} in the {Smart} {Farming} {Infrastructure} through {Cyberattacks}},
    url = {http://gil-net.de/Publikationen/139_119.pdf},
    abstract = {The Internet of Things (IoT) has a significant impact on agriculture. So-called Smart Farming uses drones and a variety of sensors to measure climate, irrigation, soil moisture or GPS position. With this rapid influx of technology increases the threat that vulnerabilities in those technologies are being exploited for malicious intent. To show the impact of cyberattacks on agriculture, we present a simulation of several attacks on a ZigBee-based wireless sensor network. We conduct a delay attack, an interference attack and three different routing attacks (sinkhole, blackhole and selective forwarding attack). Those attacks are simulated using NETA with the OMNET++ framework. We will show that the security of WSN is influenced by factors like energy consumption or computation power, which can conflict with other interests like low per-unit costs.},
    booktitle = {39. {GIL}-{Jahrestagung}: {Informatik} in der {Land}-, {Forst}- und {Ernährungswirtschaft} {Fokus}; {Digitalisierung} für landwirtschaftliche {Betriebe} in kleinstrukturierten {Regionen} – ein {Widerspruch} in sich?, {Lecture} {Notes} in {Informatics} ({LNI})},
    publisher = {Gesellschaft für Informatik},
    author = {Linsner, Sebastian and Varma, Rashmi and Reuter, Christian},
    editor = {Meyer-Aurich, A.},
    year = {2019},
    keywords = {Projekt-CROSSING, Security, Student, Infrastructure, Ranking-CORE-C, Ranking-VHB-C, RSF, Projekt-HyServ, Projekt-GeoBox},
    pages = {119--124},
    }

  • Ansgar Bernardi, Christian Reuter, Wolfgang Schneider, Sebastian Linsner, Marc-André Kaufhold (2019)
    Hybride Dienstleistungen in digitalisierten Kooperationen in der Landwirtschaft
    39. GIL-Jahrestagung: Informatik in der Land-, Forst- und Ernährungswirtschaft Fokus; Digitalisierung für landwirtschaftliche Betriebe in kleinstrukturierten Regionen – ein Widerspruch in sich?, Lecture Notes in Informatics (LNI) Vienna, Austria.
    [BibTeX] [Abstract] [Download PDF]

    Arbeitsteilung und Kooperation sind essentielle Bestandteil von Landwirtschaft, die sich im Laufe der Geschichte stetig weiterentwickelt haben. Nun ermöglicht die voranschreitende Digitalisierung in der Landwirtschaft erneut Innovationen und neue Arten der Kooperation. Moderne Dienstleistungen – wie optimierte Logistik oder umweltschonende Bewirtschaftung – verbinden zunehmend Maschinenleistungen und Datendienste zu untrennbaren Hybriden Services. Im Zuge dessen werden detaillierte Vereinbarungen bezüglich der bereitzustellenden betrieblichen Daten sowie der Verwendung der während der Dienstleistung erhobenen Messwerte getroffen. Im Rahmen des Projektes HyServ werden Servicekonzepte und Schnittstellen entwickelt, welche es den Akteuren erlauben, die Hoheit über die eigenen Daten zu behalten und dennoch kooperative Dienstleistungsverträge zu erstellen. Zu diesem Zweck werden dezentrale Strukturen mit kryptographisch gesichertem Austausch etabliert, welche als Infrastruktur für orchestrierte Micro-Services und Smart Contracts dienen.

    @inproceedings{bernardi_hybride_2019,
    address = {Vienna, Austria},
    title = {Hybride {Dienstleistungen} in digitalisierten {Kooperationen} in der {Landwirtschaft}},
    url = {http://gil-net.de/Publikationen/139_25-30.pdf},
    abstract = {Arbeitsteilung und Kooperation sind essentielle Bestandteil von Landwirtschaft, die sich im Laufe der Geschichte stetig weiterentwickelt haben. Nun ermöglicht die voranschreitende Digitalisierung in der Landwirtschaft erneut Innovationen und neue Arten der Kooperation. Moderne Dienstleistungen – wie optimierte Logistik oder umweltschonende Bewirtschaftung – verbinden zunehmend Maschinenleistungen und Datendienste zu untrennbaren Hybriden Services. Im Zuge dessen werden detaillierte Vereinbarungen bezüglich der bereitzustellenden betrieblichen Daten sowie der Verwendung der während der Dienstleistung erhobenen Messwerte getroffen. Im Rahmen des Projektes HyServ werden Servicekonzepte und Schnittstellen entwickelt, welche es den Akteuren erlauben, die Hoheit über die eigenen Daten zu behalten und dennoch kooperative Dienstleistungsverträge zu erstellen. Zu diesem Zweck werden dezentrale Strukturen mit kryptographisch gesichertem Austausch etabliert, welche als Infrastruktur für orchestrierte Micro-Services und Smart Contracts dienen.},
    booktitle = {39. {GIL}-{Jahrestagung}: {Informatik} in der {Land}-, {Forst}- und {Ernährungswirtschaft} {Fokus}; {Digitalisierung} für landwirtschaftliche {Betriebe} in kleinstrukturierten {Regionen} – ein {Widerspruch} in sich?, {Lecture} {Notes} in {Informatics} ({LNI})},
    publisher = {Gesellschaft für Informatik},
    author = {Bernardi, Ansgar and Reuter, Christian and Schneider, Wolfgang and Linsner, Sebastian and Kaufhold, Marc-André},
    editor = {Meyer-Aurich, A.},
    year = {2019},
    keywords = {HCI, Infrastructure, Ranking-CORE-C, Ranking-VHB-C, RSF, Projekt-HyServ, Projekt-GeoBox},
    pages = {25--30},
    }