Die internationale Tagung für Wirtschaftsinformatik (http://wi2021.de/) und Information Systems bietet Wissenschaftlern, Praktikern und Nachwuchskräften die Möglichkeit, sich über aktuelle Forschungsergebnisse zu informieren. Außerdem ist Kongress ein Forum für den Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis und versucht, Lösungen für den digitalen Wandel zu finden. Unter dem Motto “Innovation durch Informationssysteme – WI als Wissenschaft für die Zukunft” gibt ein umfangreiches Programm Impulse für die Weiterentwicklung der digitalen Technologien und deren Auswirkungen auf Individuen, Organisationen und Gesellschaft. Das wissenschaftliche Programm wird durch verschiedene Formate ergänzt, in denen das Thema praxisnah behandelt wird.

https://wi2021.de/digitalisierung-und-gesellschaft-auch-in-zeiten-von-corona/

Track „Digitalisierung und Gesellschaft – auch in Zeiten von Corona“

Einreichung: 14.8.2020

Kurzbeschreibung

Informations- und Kommunikationstechnologien durchdringen alle Bereiche unserer Gesellschaft. Die Digitalisierung eröffnet neue Möglichkeiten wichtige gesellschaftliche Fragestellungen zu adressieren. Dabei kann der Motor der Digitalisierung die gesellschaftliche Notwendigkeit, die technische Machbarkeit, aber auch eine Krise sein, wie die Coronavirus-Pandemie zeigt: Aus der Not heraus wird vieles bewegt und positiv verändert. Die Digitalisierung des Arbeits- und Lernalltags, Apps zum Nachvollziehen von Informationsketten und Eindämmung neuer Infektionen weisen dabei gleichzeitig großes Potenzial, aber auch gesellschaftliche Risiken auf. Der Stellenwert der Digitalisierung scheint durch die momentane Corona-Krise wieder in ein ganz neues Licht zu rücken. Es ist daher von Bedeutung zu evaluieren, welche digitalen Lösungswege sich bewähren und wo Raum für Innovation besteht.

Um die gesellschaftlichen Herausforderungen, die durch die Digitalisierung eintreten, bestmöglich zu bewältigen, ist es von besonderer Wichtigkeit auch deren Entstehung zu verstehen. Werden digitale Lösungen in sicherheitskritischen Kontexten verwendet, so bilden sich Abhängigkeiten und es drohen unterschiedliche Gefahren: Infrastrukturstörungen und -ausfälle können durch kriminelle Handlungen, terroristische Anschläge, Naturereignisse, Betriebsstörungen und Systemfehler aufkommen. Kritische Wertschöpfungsketten müssen als Ganzes zuverlässig funktionieren. Hinzu kommt die Sorge um Daten, die im Rahmen der Nutzung von digitalen Lösungen entstehen. Datenschutz, Datenhoheit und Datensicherheit und deren gesellschaftliche Wahrnehmung sind stets genau im Blick zu behalten. Des Weiteren sollte stets überprüft werden, dass eine Ausweitung der Digitalisierung nicht zum Digital Divide führt. Neue digitale Lösungswege bedürfen einer stetigen Evaluation und Bewertung der Konsequenzen.

Dieser Track fokussiert sich auf Fragestellungen an der Schnittmenge von Digitalisierung und Gesellschaft, nicht nur, aber auch in Zeiten von Corona, und richtet sich an Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen der Wirtschaftsinformatik sowie angrenzender Disziplinen.

Mögliche Themenfelder

  • Digitalisierung und Gesellschaft in Zeiten von Corona
  • Digitalisierung des Arbeits- und Lernalltags
  • Ethische, soziale und gesellschaftliche Aspekte der Digitalisierung
  • Nutzen und Risiko von Apps zum Nachvollziehen von Informationsketten
  • Abhängigkeiten von digitalen Lösungen
  • Gesellschaftliche Wahrnehmung von Datenschutz, Datenhoheit und Datensicherheit
  • Digital Divide

Short Description

Information and communication technologies affect all areas of our society. Digitization opens up new opportunities to address important social issues. The motor of digitization can be social necessity, technical feasibility, but also a crisis, as the corona virus pandemic shows: Out of necessity many ideas are moved and positively changed. The digitalization of everyday working and learning, apps for tracing information chains and containing new infections have great potential, but also pose social risks. The current corona crisis seems to put the role of digitization in a completely new light. It is therefore important to evaluate which digital solutions are proving their worth and where there is room for innovation.

In order to meet the societal challenges posed by digitization, it is particularly important to understand how they arise. If digital solutions are used in safety-critical contexts, dependencies are formed and various dangers threaten: Infrastructure disruptions and failures can be caused by criminal acts, terrorist attacks, natural disasters, operational disruptions and system failures. Critical value chains must function reliably as a whole. In addition, there is a concern about data arising from the use of digital solutions. Data protection, data sovereignty and data security and their social perception must always be closely observed. Furthermore, it should always be checked that an expansion of digitization does not lead to a digital divide. New digital solutions require constant evaluation and assessment of the consequences.

This track focuses on issues at the intersection of digitization and society, not only, but also in times of corona, and is aimed at researchers and practitioners in business informatics and related disciplines.

Possible Topics

  • Digitization and society in times of corona
  • Digitization of everyday working an learning
  • Ethical, social and societal aspects of digitization
  • Value and risks of apps to trace information chains
  • Dependencies from digital solutions
  • Social perception on data protection, sovereignty and security
  • Digital divide

Track Chairs

  • Prof. Dr. Christian Reuter ist Inhaber des Lehrstuhls Wissenschaft und Technik für Frieden und Sicherheit (PEASEC) im Fachbereich Informatik der Technischen Universität Darmstadt. Er beschäftigt sich insbesondere mit interaktiven und kollaborativen Technologien im Kontext der Sicherheits-, Krisen- und Friedensforschung.,
  • Prof. Dr. Ulrike Lechner ist Inhaberin des Lehrstuhls für Wirtschaftsinformatik an der Universität der Bundeswehr München. Ihre Themen in der Forschung sind Digitalisierung, IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen, Unternehmensarchitekturen und Krisenmanagement.

Associate Editors

  • Prof. Dr. Ruth Breu, University of Innsbruck,
  • Dr. Christian Ehnis, The University of Sydney, Australien
  • Prof. Dr. Frank Fiedrich, Bergische Universität Wuppertal
  • Prof. Dr. Christian Fikar, WU Wien
  • Prof. Dr. Hanno Friedrich, Kühne Logistics University Hamburg
  • Prof. Dr. Erich Heumüller, DHBW Stuttgart
  • Prof. Dr. Patrick Hirsch, Universität für Bodenkultur Wien
  • Marc-André Kaufhold, Technische Universität Darmstadt
  • Dr. Dennis Kipker, Universität Bremen
  • Prof. Dr. Thomas Ludwig, Universität Siegen
  • Prof. Dr. Michael Meier, Universität Bonn
  • Prof. Dr. Tilo Mentler, Hochschule Trier
  • Prof. Dr. Simon Nestler, Technische Hochschule Ingolstadt
  • Prof. Dr. Steffi Rudel, Universität der Bundeswehr München
  • Dr. Marén Schorch, Universität Siegen
CfP: 16. Internationale Tagung Wirtschaftsinformatik: Track Digitalisierung und Gesellschaft – auch in Zeiten von Corona